Presse & News

Gut und kompetent unterrichtet

Spionage, Wirtschaftskriminalität, Cyber-Crime... Unkenntnis und Fehleinschätzungen der Gefährdungslage sind nach wie vor weit verbreitet. Den Medien kommt daher eine besondere Bedeutung bei der Aufklärung und Information zu. Die ASWN unterstützt alle Medienvertreter mit qualifizierten Informationen in Wort und Bild – kompetent, engagiert, neutral.

Pressemitteilungen der ASWN...

Sicherheitswirtschaft: Zuordnung zur kritischen Infrastruktur für Sicherheitsbranche erforderlich

Forderung des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW): Quarantänezeiten für KRITIS-Personal müssen auch für das Sicherheitspersonal angepasst werden.

Florian Graf fordert Anerkennung der Sicherheitsbranche als Kritis-relevant. Bild: Wikipedia Martin Kraft,Lizenz CC BY-SA 3.0

Auf dem morgigen Bund-Länder-Gipfel soll u.a. über kürzere Isolations- und Quarantänezeiten für bestimmte Personengruppen, beispielsweise für Beschäftigte im Bereich der kritischen Infrastruktur, diskutiert werden. Der BDSW fordert deshalb die Politik dazu auf, auch die private Sicherheitsbranche diesem Bereich zuzuordnen. Um auch weiterhin dafür sorgen zu können, dass der Gesellschaft ausreichend Sicherheitskräfte zur Verfügung stehen, ist dies notwendig geworden. „Die Zuordnung zur kritischen Infrastruktur ermöglicht es, die Quarantänezeiten für die Beschäftigten der privaten Sicherheitsunternehmen der aktuellen Lage anzupassen“, so BDSW Hauptgeschäftsführer Florian Graf. Der Arbeitsmarkt in der Sicherheitsbranche ist aufgrund der stetig steigenden Nachfrage bereits angespannt und 14-tägige Quarantänezeiten verschärfen dies weiter.
Die Forderung des BDSW ist folgerichtig. Im Frühjahr 2020 gelang es der ASW Norddeutschland zusammen mit dem BDSW die Anerkennung der Sicherheitsdienste als systemrelevante Tätigkeit in den fünf norddeutschen Bundesländern.
Neben den regulären Aufgaben der Branche sind bundesweit mittlerweile viele Zehntausend private Sicherheitskräfte mit der Umsetzung der Coronaschutzauflagen oder dem Schutz der damit betrauten Personen betraut. Breitet sich die Omikron-Variante weiter so rasch aus, ist damit zu rechnen, dass auch immer mehr Beschäftigte der Sicherheitsunternehmen selbst betroffen sind. Bei den langen Quarantänezeiten ist so nicht zu gewährleisten, dass alle Einsatzbereiche und Objekt besetzt werden können. „Mit der offiziellen Einstufung als Teil der kritischen Infrastruktur stünden der Branche Maßnahmen - wie die verkürzten Quarantänezeiten für Kontaktpersonen und geimpftes Personal - zur Verfügung, die maßgeblich dazu beitragen können, die Einsatzfähigkeit der Beschäftigten zu verbessern.“ so Graf.

 

nach oben