Presse & News

Gut und kompetent unterrichtet

Spionage, Wirtschaftskriminalität, Cyber-Crime... Unkenntnis und Fehleinschätzungen der Gefährdungslage sind nach wie vor weit verbreitet. Den Medien kommt daher eine besondere Bedeutung bei der Aufklärung und Information zu. Die ASWN unterstützt alle Medienvertreter mit qualifizierten Informationen in Wort und Bild – kompetent, engagiert, neutral.

Pressemitteilungen der ASWN...

Recht hat er: ARKAT fordert stärkere Einbeziehung der Sicherheitswirtschaft in Forschungsvorhaben

Alle Angehörige der nichtpolizeilichen BOS, wie der Sicherheitswirtschaft, sind auf eine moderne und sichere Ausrüstung angewiesen. Bei der Verknüpfung zwischen Theorie, Forschung und Praxisanwendung ist hier allerdings noch einiges zu tun. Diese Forderung erhob ARKAT auf dem digitalen Katastrophenschutzkongress des Behördenspiegel. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe müsse hier eine Steuerungsfunktion übernehmen.

ARKAT fordert Forschuingsprojekte für Sicher heitswirtschaft. Bild: Werkfeuerwehr VSU

Auf dem Digitalen Katastrophenschutzkongress des Behörden Spiegel stellten am letzten Dienstag 500 Fachleute fest, daß Ergebnisse von Forschungsprojekten noch zu selten tatsächlich in die Einsatzpraxis der nichtpolizeilichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) überführt werden. Hier brauche es mehr Praxisnähe und -erprobung.

Nach dem Ende der finanziellen Förderung von Forschungsprojekten dürfe nicht einfach nur ein Abschlussbericht verfasst werden, der dann im schlimmsten Fall schlicht in einer Schublade verschwinde, meint Klaus-Dieter Kühn. Der Bundesvorsitzende des Verbandes der Arbeitsgemeinschaften der Helfer in den Regieeinheiten/-einrichtungen des Katastrophenschutzes in der Bundesrepublik Deutschland (ARKAT) verlangt zudem eine stärkere Einbeziehung der Sicherheitswirtschaft in derartige Forschungsvorhaben. Denn eine moderne und sichere Ausrüstung sei – ebenso wie effektive analoge und digitale Warnwege – für die Einsatzkräfte sowie die Attraktivität des Ehrenamtes von erheblicher Bedeutung. Hierfür müsse man allerdings wegkommen von Einzellösungen, die nur in einigen Regionen genutzt würden. Es brauche vielmehr eine bessere, flächendeckende Ausstattung. Diesbezüglich sieht Kühn das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) stärker als bislang in der Pflicht. Um dieser nachkommen zu können, brauche die Behörde jedoch mehr Personal und höhere Finanzmittel.
 

 

nach oben