Presse & News

Gut und kompetent unterrichtet

Spionage, Wirtschaftskriminalität, Cyber-Crime... Unkenntnis und Fehleinschätzungen der Gefährdungslage sind nach wie vor weit verbreitet. Den Medien kommt daher eine besondere Bedeutung bei der Aufklärung und Information zu. Die ASWN unterstützt alle Medienvertreter mit qualifizierten Informationen in Wort und Bild – kompetent, engagiert, neutral.

Pressemitteilungen der ASWN...

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) plant erstmals ein eigenständiges "Sicherheitsgewerbegesetz"

Das Bundesinnenministerin plant ein eigenständiges Sicherheitsgewerbegesetz. Der Gesetzentwurf werde "gegenwärtig erstellt", teilte die Pressestelle des BMI der "Welt" (Donnerstagausgabe) mit. Ziel seien bundesweit verbindliche und höhere Standards in dem Gewerbe. Der BDSW unterstützt den Referentenentwurf und hofft auf eine baldige Veröffentlichung des Entwurfs. Der ASW Bundesverband hat zu diesem Vorhaben einen eigenen Arbeitskreis eingerichtet. Dauerstreitpunkt wird weiterhin die Behandlung der sogen. „Inhouse-Security“ sein.

Bundesinnenministerin Nacy Faeser legt ein Sicherheitsgewerbegesetzentwurf vor. Bild: Bundesregierung Foto Peter Jülich

So soll die Einspeisung und Pflege von Daten zu Gewerbetreibenden und Wachpersonal im elektronischen "Bewacherregister", das Ende 2018 eingeführt worden war, verbessert werden. Außerdem will man dafür sorgen, die Nachweise für die Zuverlässigkeit von Security-Mitarbeitern schneller zu bearbeiten, da bei kommunalen Verwaltungen häufig ein Bearbeitungsstau herrscht. Vorgesehen ist laut der "Welt" auch, Qualitätskriterien für die öffentliche Auftragsvergabe im Sicherheitsgewerbe in das Gesetz aufzunehmen. Erwogen wird, dass bei den Vergaben das kostengünstigste Angebot nicht mehr das alleinige Kriterium für einen Zuschlag sein soll.
Ferner könnte eine Tarifbindung bei der Bezahlung von Mitarbeitern festgeschrieben werden. Die Branche hat 260.000 Beschäftigte und macht einen Jahresumsatz von zehn Milliarden Euro. Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) macht jetzt Druck bei der Erstellung des Gesetzes. "Es sollte zeitnah zumindest einen Referentenentwurf geben", sagte BDSW-Geschäftsführer Berthold Stoppelkamp der "Welt". Er fordert, dass in dem neuen Gesetz das "Billigstvergabeprinzip" aufgegeben wird. Denn beim Personen-, Objekt- und Veranstaltungsschutz ist derzeit nicht die Qualität, sondern der Preis entscheidend. Staatliche Stellen erteilen Aufträge meist den Sicherheitsfirmen mit dem billigsten Angebot. Gesetzliche Grundlage für die Branche sind bislang hauptsächlich die Gewerbeordnung, die Bewachungsverordnung und einzelne Vorschriften. Wer gewerbsmäßig das Leben oder das Eigentum fremder Personen bewachen will, benötigt dafür die Erlaubnis der örtlichen Behörden. Angefragt werden die Polizei oder die Landeskriminalämter, ob der Bewerber Straftaten verübt hat.

Quelle: WELT.de

 

nach oben